21804
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21804,stockholm-core-1.2.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Infrarot – Thermografie von Elektroanlagen

Für den störungsfreien Betrieb Ihrer elektrischen Anlagen

Anlagen – Check mit Thermografie

Ob Inbetriebnahme oder anstehende Wartungstermine, mit der Infrarot-Thermografie lassen sich potenzielle Störfall Auslöser frühzeitig erkennen.
Besonders für Bereiche, bei denen konventionelle Überprüfung selbst bei Abschaltung nicht möglich ist z. B. Übergangswiderstände von Schaltern in Mittelspannungsanlagen.

Zweck und Nutzen

Früherkennung von Schäden in Ihrer Elektroanlage

Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und Zuverlässigkeit

Defekte Bauteile und Komponenten vor Ausfall erkennen

Reduzierung von Brand und Unfallgefahren

Erkennen von zu hohen Übergangswiderständen

Unzulässig hoher Belastung in Anlagenteilen

Ungleichmäßige Lastverteilung

Erfüllung von Versicherungsvorgaben

Die Thermografie ermöglicht die Ermittlung von Oberflächentemperaturen

Die Thermografie ermöglicht die Ermittlung der Oberflächentemperaturen im laufenden Betrieb ohne Abschaltung der Anlagen und sind in einem für den Prüfer sicheren Abstand zu gefährlichen Anlagenteilen. Zusätzlich sind realen Betriebsbedingungen möglich.

Einsatzgebiete

Kompensationsanlagen

Elektrische Maschinen und Antriebe

Kabelanlagen und Schienensysteme

Transformatoren aller Leistungsklassen

Nieder-, Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen

Schalt- und Steuerschränke

Sicherungs- und Verteilerkästen

Elektrische Ausrüstungen in mobilen Einrichtungen